Paragraph 20

Präsidium der Kirchenkreissynode

(1) Die Kirchenkreissynode wird durch ein aus ihrer Mitte gewähltes Präsidium geleitet. Das Präsidium hat insbesondere folgende Aufgaben:

  1. Es bereitet die Tagungen der Kirchenkreissynode vor, beruft sie ein und legt im Benehmen mit dem Kirchenkreisvorstand deren Ort, Zeit und Tagesordnung fest.
  2. Es entscheidet im Benehmen mit dem Kirchenkreisvorstand über die Einberufung einer digitalen Tagung der Kirchenkreissynode nach …
  3. Es sorgt mit Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis für regelmäßige Berichte über die Arbeit der Kirchenkreissynode innerhalb des Kirchenkreises und in der Öffentlichkeit.
  4. Es leitet durch die Vorsitzende oder den Vorsitzenden der Kirchenkreissynode die Tagungen der Kirchenkreissynode und stellt insbesondere die ordnungsgemäße Zusammensetzung und die Beschlussfähigkeit der Kirchenkreissynode fest.

(2) Die Mitglieder des Präsidiums werden jeweils für die Hälfte der Amtszeit einer Kirchenkreissynode gewählt. Sie bleiben im Amt, bis die Kirchenkreissynode ein neues Präsidium gewählt hat oder bis eine neu gebildete Kirchenkreissynode zu ihrer ersten Tagung zusammentritt. Wiederwahl ist zulässig.

(3) Das Präsidium besteht aus der oder dem Vorsitzenden der Kirchenkreissynode, einer Stellvertretung im Vorsitz und bis zu drei weiteren Mitgliedern. Die oder der Vorsitzende soll nicht ordiniert sein.

(4) Die Mitglieder des Präsidiums dürfen dem Kirchenkreisvorstand nicht angehören. Die oder der Vorsitzende oder ein anderes vom Präsidium zu bestimmendes Mitglied des Präsidiums hat das Recht, mit Rederecht an den Sitzungen des Kirchenkreisvorstandes teilzunehmen.

3 Kommentare

  1. Die Öffnung in der Zahl der beisitzenden Mitglieder ist auf jeden Fall sinnvoll. Sie erspart etwa dort die Suche nach Kandidierenden, wo es nur wenig Bereitschaft gibt, kann aber im anderen Fall auch „Kampfabstimmungen“ verhindern, wo die Bereitschaft größer ist.

      Antworten
    • Ist es nicht sinnvoller, den Vorsitzenden dann auch Präsident zu nennen?

      • Funktion/Gremium: Pastor
      Antworten
      • Hallo,

        einerseits wäre dies sicher konsequent im Vergleich zur Ebene Landessynode. Anderseits klingt Präsident/in auch etwas abgehoben und der Titel Vorsitzende/r ist ja auch durchaus etabliert. Es gibt für beide Bezeichnungen gute Gründe.

          Antworten

      Einen Kommentar abschicken

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.